1. September 2014

Ein Tag im Spätsommer

Am Samstag meinte es die Sonne noch einmal gut mit uns. Aufgrund der Wetterprognose beschlossen wir schon früh morgens, einen Ausflug nach Stuttgart zu den Bärenseen zu machen und dort spazieren zu gehen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal dort gewesen bin, ließ mir aber von mehreren erzählen, wie schön es dort ist. Der Wald dort ist sehr weitläufig und wohl auch bei Läufern sehr beliebt.
Wir spazierten vorbei an den Seen und dem Bärsenschlössle, zum Rotwildgehege und von dort aus dann immer weiter Richtung Schloss Solitude, das ich auch schon lange mal besuchen wollte. Auf den Wegweisern stand etwas von 4 Kilometern und das sollte ja wohl zu bewältigen sein. Dort wollten wir dann nach unserem Marsch gemütlich Kaffee trinken und Kuchen essen.
Die Rechnung hatten wir allerdings ohne Mika-Flynn gemacht, denn der hatte partout keine Lust auf seinen Kinderwagen und wollte lieber selber laufen. Am Anfang klappte das noch ganz gut und er ging fleißig neben seinem Kinderwagen her und half beim Schieben. Irgendwann war aber auch das doof und es ging kreuz und quer in alle Richtungen, nur nicht Richtung angestrebtes Ziel. Und sobald wir ihn in den Kinderwagen setzen wollten, war das Theater groß. Tragen war nur eine kurze Option, denn der kleine Mann ist nicht mehr der leichteste. Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen wir dann aber trotzdem beim Schloss an. Mika-Flynn tobte über die Wiesen und war wieder happy.
Bis wir feststellen mussten, dass das Schloss Café an diesem Tag aufgrund privater Veranstaltungen nicht geöffnet war. Doof gelaufen. Wir hatten Hunger und natürlich nichts dabei, Mika-Flynn hatte auch schon seinen eingepackten Proviant gegessen und ließ sich durch die übrigen Blaubeeren nicht glücklich stimmen. Vor uns noch ca. 5 Kilometer Rückweg. Mit einem nörgelnden und quengeligen Kleinkind und weit und breit keiner Alternative, in der wir etwas zu essen hätten besorgen können.
Als Läufer sind 5 Kilometer für mich ein Klacks. Aber in normalem Tempo und mit Mika-Flynn, der sich mit Händen und Füßen gegen seinen Wagen sträubte und dessen Weinen sich in markerschütterndes Kreischen steigerte, weil er genauso wie wir, eigentlich nur noch nach Hause und etwas essen wollte, war das alles andere als angenehm...Im Stechschritt, abwechselnd den Wagen schiebend und Mika-Flynn tragend, zwischendurch Verschnaufpausen machend, versuchten wir also so schnell es ging, zurück zu laufen. Und es zog und zog sich und wir waren einfach nur noch kaputt, müde und genervt. Ich weiß nicht, was die anderen Spaziergänger von uns gedacht haben müssen, als wir da so abgehetzt mit unserem, wie am Spieß schreienden Kind, durch den Wald rannten. Als wir schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit und 3 1/2 Stunden zurück beim Auto waren, war die Erleichterung bei allen von uns riesig.


Shirt-H&M, Shorts-Unknown, Boots-Minnetonka



Wir merken uns also: Das nächste Mal lieber selbst ausreichend Proviant für die ganze Familie einpacken, falls es ungeplant unterwegs doch nichts zu essen geben sollte. UND: Am besten keine solch langen Strecken mehr mit Mika-Flynn zurück legen. Zumindest nicht, bis er dann irgendwann mal die Ausdauer für längere Spaziergänge hat. Denn seinen Kinderwagen findet er inzwischen nur noch doof und mag, wenn überhaupt, nur noch für kurze Dauer darin sitzen. Wir überlegen uns nun Alternativen, mit denen er sich fortbewegen kann, wenn wir spazieren gehen oder Ausflüge machen. Ein Laufrad hat er zu Ostern bekommen, allerdings ist er dafür immer noch ein wenig zu klein bzw. das Laufrad für ihn zu schwer.
Stattdessen wäre sicher ein Dreirad vorerst eine tolle Lösung. Zumal wir ihn damit mit der passenden Stange auch schieben können, wenn er selber keine Lust mehr hat, zu treten und er trotzdem seinen Spaß hat.
Das könnte man auch mit dem Bobbycar machen, allerdings ist er dafür schon fast zu klein und seine Beine zu lang. Was sicher auch lustig wäre, ist ein Bollerwagen. In dem er dann über alle anderen Dinge, die wir darin noch transportieren könnten, wachen und der kleine Bollerwagen-Kapitän sein kann. :)
Ich werde mich diesbezüglich nochmal in Ruhe bei Edinger umsehen, denn dort gibt es eine riesige Auswahl an Kinderfahrzeugen und -fortbewegungsmitteln. Und wenn wir dann abgewägt haben, werden wir uns sicher für das Richtige entscheiden, damit die zukünftigen Familienausflüge und Spaziergänge auch Mika-Flynn wieder ganz viel Freude bereiten. :)

29. August 2014

These boots are made for walkin'

Mit dem heran nahenden Herbst beginne ich neben meinen Sweatern und Strickpullovern auch so langsam wieder meine Boots und Winterstiefel aus den Kisten zu holen. Ein paar davon haben nun auch schon ihren zweiten Winter hinter sich und sind dementsprechend abgetragen. Bei den hochwertigen Boots aus Leder lohnt es sich, damit zum Schuster zu gehen und sie wieder fit machen zu lassen. Ältere Modelle rangiere ich aber auch mal aus, wenn es gar nicht mehr anders geht. Sowieso bin ich gerade radikal am Aussortieren. Von einigen Schuhpaaren, die zwar noch gut sind, die ich aber schon ewig nicht mehr getragen habe, trenne ich mich deswegen und werde sie in den nächsten Wochen verkaufen. Die meisten sind zu hoch und kommen im Alltag einfach nicht mehr zum Einsatz. Bei Schuhen muss es bei mir mittlerweile in erster Linie um Bequemlichkeit gehen und darum, dass ich darin lange und gut laufen kann. Klar, der modische Aspekt sollte dabei nicht ganz in Vergessenheit geraten, ist aber eben nicht mehr erstrangig. Und was nutzt es mir also, wenn ich zwar ein riesiges Regal voll mit Schuhen habe, aber nur noch ein Zehntel davon wirklich trage. Dafür sind sie dann auch zu schade.
Neben dem Kriterium, dass sie bequem sind, sollten Schuhe, die ich mir kaufe, am besten aus Leder und gut verarbeitet sein. Meine braunen Boots, die ich mir vor zwei Jahren gekauft habe, zum Beispiel, sehen immer noch super aus, obwohl ich sie wirklich oft und bei jedem Wetter getragen habe.
Nichtsdestotrotz steht für die kommende Saison ein neues Paar Boots oder Stiefel auf meiner Wunschliste. Für den Übergang muss es nicht unbedingt ein gefüttertes Modell sein, aber trotzdem wetterfest. Ich habe mal wieder ein bisschen im Netz gestöbert und meine persönlichen Favoriten für euch heraus gesucht.


Bildquelle: Neckermann

Vermutlich ist beige bei Schmuddelwetter eher unvorteilhaft, dennoch mag ich diese Farbe bei Schuhen gerade sehr. Und ich finde, sie passt auch wunderbar zu herbstlichen Farben. Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob nun eher Desert Boots, Chelsea Stiefeletten oder klassische Booties. Was meint ihr?
Meine schwarzen Chelsea Boots, die ich auch lange getragen habe, sind leider nicht mehr die Schönsten, deswegen wird da auf Kurz oder Lang auf jeden Fall ein neues Exemplar in meinem Schuhschrank einziehen. Die Nr. 4 hat es mir besonders angetan. Klassisch und chic und für jeden Anlass passend. Auch das Modell mit den Schnallen hat etwas und gefällt mir sehr. Aus der Reihe tanzen nur die Booties in blau. In dieser Farbe habe ich kein einziges Paar Schuhe, denke mir aber oft, dass sich das mal ändern sollte. Es wäre mal etwas anderes, als immer nur schwarz, braun oder eben beige.
Welches Modell gefällt euch denn am besten? Habt ihr schon die perfekten Boots für den Herbst oder seid ihr auch noch auf der Suche?

28. August 2014

Last summer outfit?

Als ob Petrus mein Jammern erhört hat, wurde es heute tatsächlich nochmal richtig sommerlich. 26 Grad und kaum ein Wölkchen am Himmel.
Deswegen sind wir heute Nachmittag dann spontan an den See gefahren, um dort die Sonne zu genießen und ein bisschen im Wasser zu plantschen. Mika-Flynn war mal wieder total unerschrocken und ließ sich vom kalten Wasser nicht abschrecken. Ehe wir uns versahen, war er auch schon komplett drin und hatte seinen Spaß. Selbst als die Lippen schon blau waren, wollte er noch nicht heraus. Ich muss gestehen, dass ich mich nur bis zu den Knien hinein wagte. Auch wenn mich die Sonne aufgewärmt hatte, war es mir dann einen kleinen Ticken zu frisch. :D
Weil es heute so schön war, wollte ich euch auch noch ein sehr sommerliches Outfit zeigen, dass ich vor einer Weile getragen habe. Ich hoffe sehr, dass nun vielleicht doch noch ein paar "Sommer-Outfits" folgen werden, denn angeblich soll es wettertechnisch ja nochmal ein wenig aufwärts gehen. Warten wir es ab...

Shorts/Tunic-H&M, Flats-Urban Outfitters

Falls ihr euch vielleicht schon wundert. Unseren Österreich-Urlaub haben wir aufgrund der Wettervorhersage für unseren geplanten Urlaubsort abgesagt bzw. verschoben. Dauerregen und Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad sind nun leider nicht die besten Voraussetzungen für ein eigentlich geplantes Spätsommerwochenende in den Bergen mit Wanderausflügen und langen Spaziergängen. Deswegen werden wir wohl im Winter mal für ein paar Tage nach Lech, wenn dann Schnee liegt und wir mit Mika-Flynn Schlitten fahren können. Vielleicht schaffe ich es dann ja auch endlich mal wieder, mein Snowboard ein bisschen auszufahren. Das fristet nämlich auch schon wieder viel zu lange im Keller sein Dasein.

27. August 2014

Erinnerungen festhalten, die Zeit zurück drehen

Wie bringt man sich am besten auf andere Gedanken, wenn das Wetter draußen grau, kalt und nass ist und leider so gar nichts mehr an Sommer erinnert, was Ende August einfach nur furchtbar deprimierend ist? Richtig, man stöbert in Bildern aus dem Urlaub am Meer, holt sich damit zumindest in Gedanken und wenn auch nur für einen Moment, die Wärme und Sonne zurück und fängt an zu träumen. Von den wunderbaren Tagen, die wir auf Mallorca verbracht haben und von denen ich auch jetzt noch zehre.
Dabei ist mir aufgefallen, dass ich euch die Bilder der letzten beiden Tage auf der Insel noch gar nicht gezeigt habe, sie aber den Urlaub hier auf dem Blog ganz gut abschließen. :) Und dann soll es das auch gewesen sein, mit Bildern von Mallorca in diesem Jahr.
Am Abend des vorletzten Tages fuhren wir nach Cala Figuera, ca. 15 Kilometer südlich von Cala d'Or (es gibt noch weitere Buchten auf Mallorca, die so heißen, zum Beispiel im Norden, also nicht verwechseln). In dem kleinen Ferienort, der den idyllischsten Fischereihafen der Insel besitzt, in dem werktags zwischen 15 und 17 Uhr bei Rückkehr der Fischkutter reges Treiben herrscht, bummelten wir ein wenig am Wasser entlang und suchten uns anschließend ein nettes Restaurant, in dem wir bei einem leckeren Essen unseren letzten Abend ausklingen ließen.



Unser Rückflug am Sonntag ging erst spät abends gegen 22 Uhr und so konnten wir fast noch den ganzen Tag am Strand und Pool verbringen. Unsere Vermieter waren nämlich so lieb, dass sie uns, obwohl es im Vertrag hieß, dass wir bis 10 Uhr die Ferienwohnung verlassen müssten, noch bis abends dort wohnen ließen, sodass wir uns nach unserem letzten Strandbesuch noch in Ruhe duschen und fertig machen konnten, bevor es gegen 17 Uhr zum Flughafen ging.
An den letzten beiden Tagen wurde Mika-Flynn auch immer mutiger und hüpfte schon fast alleine in den Pool. Es war wirklich toll, zu sehen, wie viel Spaß er doch im Wasser hat.
Hach, und was würde ich jetzt dafür geben, mich mal kurz zurück zu beamen und bei 30 Grad im Schatten in den Pool zu springen und mich abzukühlen und mit Mika-Flynn und dem Liebsten im Wasser zu plantschen...



Keine Sorge, Mika-Flynn hat sich auf dem letzten Foto nichts getan. ;)

Ich habe in diesem Urlaub wirklich unzählige Bilder geknipst. Versucht jeden Moment festzuhalten, damit wir uns alles bis ins kleinste Detail in Erinnerung rufen können, wenn wir die Fotos betrachten. Und tatsächlich kommt es mir beim Schreiben dieses Posts auch fast so vor, als wenn wir erst gestern von Mallorca zurück gekehrt sind, obwohl es doch auch schon wieder über vier Wochen her ist...
Von den vielen Aufnahmen habe ich bereits die schönsten heraus gesucht (eine "kleine" Auswahl davon hier gezeigt) und werde nun wieder eine große Fotobestellung aufgeben. Ich finde, es ist einfach nochmal etwas ganz anderes, wenn man sich die Bilder ausgedruckt ansieht, so wie früher, als man seine Filme noch entwickeln lassen musste, anstatt sie nur auf dem Computer zu betrachten. Zusätzlich zu den einzelnen Bildern werde ich wohl auch mal ein Fotobuch bei colorfotoservice mit einigen ausgewählten Motiven erstellen. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren und mich von der Qualität überzeugen. Die Bilder unseres wunderschönen Mallorca-Urlaubs eignen sich dafür wirklich perfekt. Nun überlege ich, welche ich am besten dafür verwende und wie ich das Fotobuch am schönsten gestalte. Und dabei schwelge ich weiter in Erinnerungen an unseren traumhaften Urlaub, das Meer und die Wärme...:)

26. August 2014

Geschenkideen zum 2. Geburtstag

Ist es denn zu fassen, dass nun bald schon der September beginnt? Nun sind es nur noch etwas mehr als zwei Monate und wir feiern schon den zweiten Geburtstag von Mika-Flynn! Das geht doch nicht! Ich meine, hallo? Wo ist die Zeit hin? Das geht mir wirklich alles viel zu schnell...Gerade eben war er doch noch mein kleines Winzig-Baby, so klein und hilfsbedürftig...Und nun ist aus ihm ein frecher, süßer Wirbelwind geworden, der unser Leben jeden Tag so unglaublich bereichert, uns zum Lachen bringt, uns Staunen lässt und einfach nur glücklich macht. Kein Baby mehr, sondern ein richtiges Kleinkind, das seinen eigenen Kopf hat, schon so unglaublich selbstständig ist und fröhlich, aufgeweckt und freundlich uns und seine Mitmenschen verzaubert. :)
Zwei Monate noch und die Zeit bis dahin wird genauso rennen, wie die letzten Wochen. Und deswegen mache ich mir auch bereits jetzt Gedanken, was wir unserem kleinen Mann denn zum Geburtstag schenken könnten bzw. was er sich von der restlichen Familie wünschen kann.
Mika-Flynn ist wirklich ganz vernarrt in alles, was Räder und Reifen hat. Sind wir unterwegs, wird wirklich auf jedes vorbeifahrende Auto gezeigt und laut "Autouuu" gerufen. Sein Fuhrpark zu Hause hat auch schon eine beachtliche Größe, aber nichtsdestotrotz kann er davon nicht genug haben und würde sich sicher auch noch über das 20. Spielzeugauto freuen. Fast genauso gerne wie Autos, mag er Flugzeuge. Und da wir in der Nähe des Flughafens wohnen, gibt es hier diesbezüglich auch viel zu gucken. Gerade im Sommer, wenn wir auf dem Balkon sind, ist er immer ganz aufgeregt, wenn das nächste Flugzeug startet oder landet oder über die Dächer fliegt. Im Urlaub bekam er von uns ein kleines Plastik-Flugzeug, das Startgeräusche machen kann. Normalerweise finde ich diese Geräusche machenden Spielzeuge ja sehr nervtötend, aber dieses war wirklich ganz niedlich. Bei tausendkind habe ich zum Beispiel ein ganz tolles Flugzeug aus Holz entdeckt, was etwas hochwertiger ist und über das er sich sicher auch riesig freuen würde. Passend dazu gibt es ein hübsches Rennauto der selben Marke.
Klasse finde ich auch die Duplo-Tankstelle, in der er seine Duplo-Autos auftanken könnte. :)
Auch spiele ich schon lange mit dem Gedanken, ihm eine Spielküche zu kaufen, da er uns immer so eifrig beim Kochen und in der Küche arbeiten zuschaut, beim Spülmaschine ausräumen hilft und gerne mit seinen Spielzeugtöpfen spielt und uns darin leckeres "Essen" zubereitet. Die Spielküche dürfte nur nicht allzu groß sein, weil wir so langsam wirklich keine Stellmöglichkeit mehr haben...Aber für die hübsche Küchenzeile in blau-rot wüsste ich sogar noch ein Plätzchen.
Und genauso gerne, wie er uns in der Küche hilft, tut er dies auch im restlichen Haushalt. Sei es, dass er mir beim Wäsche aufhängen hilft, die Kleidung aus dem Korb nimmt, kräftig schüttelt und mir reicht (das hat er sich bei mir abgeschaut und es ist einfach zu süß, wie er das macht!), seine eigene schmutzige Wäsche ein- und aussortiert oder er den Staubsauger hervor holt, wenn er meint, dass es mal wieder dringend an der Zeit ist, Staub zu saugen - er ist wirklich ein ganz fleißiges Kerlchen und unterstützt uns mit Allem ganz tatkräftig. Damit er sich mit dem großen schweren Staubsauger nicht immer so abmühen muss und selbst seine Wäsche aufhängen kann (der große Wäscheständer ist ihm noch viel zu hoch), wären Miniatur-Ausgaben der Haushaltsgeräte sicher auch ein ganz wunderbares Geschenk, über das er sich freuen würde.
Und zu guter Letzt darf und muss seine Büchersammlung natürlich weiterhin wachsen. Er liebt es nämlich, mit uns seine Bücher anzusehen oder vorgelesen zu bekommen. Wirklich jeden Tag holt er seine Bücher aus dem Regal, klettert damit zu einem von uns auf's Sofa und möchte genau erklärt bekommen, was es darin zu sehen gibt oder zeigt uns auf unsere Fragen, was denn wo ist, wo die jeweiligen Dinge (vorzugsweise in seinen Wimmelbüchern) versteckt sind. Es ist wirklich toll, was er sich schon alles merken kann und so langsam sprudeln auch immer mehr Wörter aus ihm heraus und er kann auf unser Fragen hin mittlerweile auch schon einiges selber benennen. :)


1 über tausendkind, 2 über tausendkind, 3 über tausendkind, 4 über tausendkind, 5 über tausendkind, 6 über tausendkind, 7 über tausendkind, 8 über Amazon, 9 über Amazon, 10 über tausendkind

Diese Ideen habe ich nun bereits gesammelt, mich aber noch nicht zu 100% entschieden, was er dann letztendlich von uns bekommt. Und auch wenn sie rennt, die Zeit, ein paar Wochen haben wir dann ja trotzdem noch, um uns das zu überlegen.
Was habt ihr anderen Mamas und Papas, die meinen Blog lesen, denn euren Kleinen zum 2. Geburtstag geschenkt? :)

Bei tausendkind, wo ich einige oben gezeigten Artikel gefunden habe, gibt es seit Kurzem nun auch die Möglichkeit, sich tolle Geschenkideen vom 1.-6. Geburtstag vorschlagen zu lassen und sich Anregungen zu holen. Die Vorschläge für den 2. Geburtstag findet ihr zum Beispiel hier. :)