25. März 2015

Outfit: Animal Print oder auch: Des Osterhasen neue Kleider

Animal Print - ein modischer Trend, an dem sich die Geister scheiden. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Zugegeben, auch ich mag nicht jedes Teil mit tierischem Muster, aber es kommt immer ganz darauf an. Denn es gibt große Unterschiede. Kleinflächige, unauffälligere Prints und große gar bunte, die schon mehr ins Auge fallen. Bei meinem Cropped Top (noch eine weitere modische Erfindung, die manche wohl nicht so gerne mögen) finde ich den Print aber sehr passend und kombiniert mit einer schlichten High Waist Jeans in schwarz auch nicht übertrieben auffällig. Meine neuen Metallic-Schnürer ziert auch ein leichter Snake Print, den man aber erst auf den zweiten Blick erkennt. Dadurch bekommen sie nochmal das gewisse Etwas und passen außerdem zum restlichen Outfit ohne überladen zu wirken.

Ihr seht, Animal Print ist im Moment wieder sehr angesagt und das nicht nur in der Mode.
Pünktlich zu Ostern hat Lindt nämlich ihren berühmten Goldhasen ein neues Gewand verpasst und schickt sie im stylischen Zebra-Look in die Geschäfte. Dass es sich trotzdem noch um das altbekannte Häschen handelt, erkennen Schoko-Liebhaber natürlich sofort an der typischen roten Schleife mit goldenem Glöckchen und natürlich sobald man den leckeren und auf der Zunge schmelzenden Inhalt probiert.
Seit ich klein war und mich erinnern kann, lagen die Goldhasen bei uns Kindern im Osternest und waren für uns immer etwas Besonderes. Umso genialer finde ich es, dass Lindt sich in diesem Jahr etwas Neues hat einfallen lassen und mit der Animal Print Sonderedition neben dem Goldhasen auch noch Metalleier und Nougat-Eier im Schlangen-und Zebra-Look heraus gebracht hat. Das bringt Abwechslung ins Osternest und lässt außerdem Fashionherzen höher schlagen.



Huch, was ist denn da auf einmal zwischen meine Füße gehoppelt?! 



Es ist der stylische Goldhase im angesagten Animal Print-Look! Passen wir beide optisch nicht ganz wunderbar zusammen? 

High Waist Skinny Ankle Jeans-Asos (similar here) // Leo Cropped Top-H&M // Snakeprint Flats-Gabor // Necklace-Asos // Bag (old)-Primark (similar here) // Goldhase im Animal Print-Design-Lindt

Was sagt ihr zum Animal Print? Und wie gefallen euch die stylischen Goldhasen von Lindt? Landen die bei euch dieses Jahr auch im Osternest? 



24. März 2015

Go raw be alive - Rohkostrezepte von Boris Lauser + Gewinnt sein neues Kochbuch

Rohkost - als Erstes denkt man da doch vor Allem an Salat, Gemüsesticks und Diäten. Zugegeben, auch ich hatte mir bis jetzt keine allzu große Gedanken darüber gemacht, was dieser Begriff noch alles beinhaltet und war deswegen umso neugieriger, als ich vor Kurzem gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte, das neue "Koch"Buch von Boris Lauser zu testen. "Kochen" in Anführungszeichen, weil in diesem Buch eben nicht wirklich gekocht wird, schließlich würde es sich dann nicht mehr um Rohkost handeln. Dass Rohkost aber alles andere als langweilig ist und man wirklich viele tolle Gerichte damit zubereiten kann, beweist das Buch, in dem einem unterschiedliche Zubereitungsmethoden gezeigt werden und man auch als Einsteiger einen wirklich guten Einblick in die gesunde Rohkost-Küche bekommt.
Rohkost soll den Körper fitter machen, Übergewicht reduzieren und für allgemeines Wohlbefinden sorgen. Dabei bedeutet es aber längst nicht, alles komplett roh zu essen, denn es gibt unterschiedliche Verarbeitungstechniken, um das Essen noch schmackhafter zu machen und teilweise noch mehr Nährstoffe zu erschließen. Abwechslungsreiche und vegane Rohkosternährung mit ausgefallenen und leckeren Rezepten - dass das geht, möchte Boris Lauser mit "Go raw be alive" zeigen.

In dem Buch wird erklärt, was Rohkost überhaupt bedeutet und wie man seinen Körper langsam darauf umstellt, außerdem wird einem die Bandbreite an Grundzutaten dargestellt, die man zunächst gar nicht so groß vermuten würde.
Da man nicht alles roh essen kann (Nüsse und Samen sind roh nur schwer bekömmlich, Kartoffeln roh nicht genießbar), werden einem außerdem die unterschiedlichen Verarbeitungsmethoden, wie Dörren, Hacken, Marinieren, Keimen, Fermentieren und Einfrieren gezeigt. Jedoch werden diese Methoden immer nur so weit angewandt, dass es keinen Verlust an Nährstoffen und Enzymen gibt. Das Ziel der Zubereitung ist nämlich immer, das Maximum an Nährstoffen für den Körper heraus zu holen und ihn so wenig wie möglich zu belasten.

Die Rezepte sind teilweise etwas zeitaufwendiger und man benötigt gerade am Anfang ein paar essenzielle Dinge an Zubehör, die man sich erst noch anschaffen sollte, um die Rezepte auch eins zu eins umzusetzen. Gerade wenn man zum Beispiel noch keinen Dörrautomaten hat und auf den Backofen umsteigen muss, was auf Dauer nicht sehr energieeffizient ist.

Ich habe mich deswegen zuerst einmal an relativ leicht zuzubereitende Rezepte gewagt, die ich euch hier vorstellen möchte, außerdem wartet am Ende des Posts noch ein kleines Gewinnspiel auf euch. :)



Ob zum Frühstück, als Zwischenmahlzeit oder Nachtisch, die gesunden Chia-Samen (die es mittlerweile schon in gut sortierten Supermärkten zu kaufen gibt) gehen als Pudding immer. Der Sattmacher ist vollgepackt mit guten Omega-3-Fettsäuren, ein sehr guter Proteinlieferant, leicht verdaulich und wirkt ausgleichend auf den Blutzuckerspiegel. Das perfekte Energiepaket für einen tollen Start in den Tag.


Haselnuss-Schoko-Chia-Pudding
für 2 Portionen

- 500ml Haselnussmilch
- 20g Rohkakao-Pulver
- 20g Datteln ohne Stein
- 1 TL Vanillepulver
- 1 Prise Salz
- 60g Chiasamen 

  1. Alle Zutaten, bis auf die Chia-Samen, im Mixer zu einer cremigen Milch pürieren. Dann die Chia-Samen nach Anleitung einrühren und mindestens 30 Minuten, am besten aber länger oder auch über Nacht, in einem Glas quellen lassen und bis zum Verzehr kalt stellen. Währenddessen immer mal wieder umrühren, um Klümpchenbildung zu vermeiden. 
  2. Nach Belieben mit frischem Obst garnieren.




Als Snack für zwischendurch oder kleine Nascherei sind selbstgemachte Energie-Balls der Hit. Die folgende Variante mit Ingwer, Kokos und Gojibeeren ist mein persönlicher Liebling.




Goji-Ingwer-Balls
Rezept für ca. 20 Bällchen

- 140g Sesamsamen
- 140g Kokosraspeln
- 180g Cashewnüsse
- 1 TL Vanillepulver
- abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
- 1 Prise Salz
- 5 grüne Kardamom-Kapseln
- 1 Stück Ingwer (ca. 4cm)
- 100g Rosinen
- 30g Goji-Beeren
- 1 gehäufter EL Tahini (Sesammus)
- ca. 50g Kokosraspeln zum Wälzen



  1. Sesam, Kokosraspeln, Cashewnüsse, Vanillepulver, Orangenschale und Salz in die Küchenmaschine geben. Die Kardamom-Kapseln öffnen, die Samen heraustrennen und dazugeben. Ingwer fein reiben und ebenfalls zugeben.
  2. Alle Zutaten leicht grobkörnig malen. Nach und nach die Trockenfrüchte und zum Schluss das Tahini dazugeben.
  3. Mit den Händen aus dem Teig kleine Bällchen formen und in Kokosraspeln wälzen.
Gut gekühlt sind sie ca. 2 Wochen haltbar. 





Damit ihr euch selbst ein Bild von der abwechslungsreichen und bunten Ernährung, die Rohkost mit sich bringt, machen könnt, habt ihr nun die Möglichkeit, das neue Buch von Boris Lauser zu gewinnen. Alles, was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr wie immer im Rafflecopter. Das Gewinnspiel endet in einer Woche und danach lose ich aus und der glückliche Gewinner bekommt eine E-Mail von mir. Ich wünsche euch viel Spaß beim Mitmachen und drücke natürlich die Daumen. :)




Ein paar der Rezepte, die ich unbedingt in den nächsten Tagen noch nachkochen werde und die sich bestimmt auch prima als Ostermenü eignen, wenn ihr eure Lieben mal mit einem ganz besonderen Geschmackserlebnis überraschen wollt, habe ich noch für euch rausgesucht.



Außerdem findet ihr zum Beispiel auch leckere Rezepte für grüne Smoothies, die ganz simple und schnell nachzumachen sind.
   



Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

20. März 2015

Running: Meine Lauf-Pläne für 2015

Mein letzter Wettkampf (und gleichzeitig mein erster Marathon) liegt nun fast ein halbes Jahr zurück. Mein Laufpensum habe ich seitdem wieder etwas herunter geschraubt. Ich wollte meinem Körper nach der langen Trainingsphase und Vorbereitung auf den München-Marathon die nötige Regeneration gönnen, die er braucht. Und natürlich stand dann auch der Winter vor der Tür, der mich automatisch etwas kürzer treten ließ. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen macht es einfach mehr Spaß seine Runden zu drehen. Außerdem gehe ich abends im Dunkeln nicht alleine laufen und war somit unter der Woche nur mit der Laufgruppe unterwegs. Trotzdem bin ich den ganzen Winter über draußen durchgelaufen, selbst bei Eis und Schnee, was teilweise wirklich zu einer richtigen Rutschpartie wurde. Laufvergnügen sieht anders aus, sage ich euch! Zum Glück fiel ich dabei nur einmal hin, verletzte mich aber nicht (nur ein paar blaue Flecken) und war ab da noch vorsichtiger, als davor schon. Im Neuschnee zu laufen kann wirklich schön sein, aber sobald es taut, wieder friert usw. vereisen die Wege wirklich sehr und es dauerte ewig, bis unsere übliche Laufstrecke wieder komplett frei war.
Dennoch laufe ich seit Oktober weiterhin drei- bis maximal viermal die Woche. Die längste Strecke, die ich seit meinem Marathon zurück gelegt habe, waren knapp 25 Kilometer. Unter der Woche mit der Laufgruppe lief ich zweimal maximal 13 Kilometer und am Wochenende dann die längeren Distanzen.

Nun, mit dem Frühling, beginnt auch wieder die neue Laufsaison. Es wird milder, ist endlich wieder länger hell und das Laufen bereitet mir persönlich gleich wieder noch mehr Vergnügen. Wenn es abends nicht mehr so schnell dunkel wird, kann ich auch wieder alleine los und mein Pensum langsam wieder erhöhen. Und natürlich mache ich mir auch Gedanken über die nächsten Wettkämpfe.
Die erste Zeit nach dem Marathon war ich ja noch so euphorisch und beflügelt, dass ich am liebsten im April gleich meinen nächsten gelaufen wäre. Allerdings verwarf ich diese Pläne irgendwann wieder, weil ich schlicht und einfach keine Lust hatte, mich über die Wintermonate intensiv auf einen Marathon vorzubereiten. Zu kalt, zu ungemütlich, zu dunkel. Dann doch lieber wieder im Herbst.
   

In den letzten Tagen habe ich mir dann wieder verstärkt Gedanken gemacht, welche Wettkämpfe und Läufe in diesem Jahr interessant sein könnten.
Da ich in den letzten Wochen gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe war und mich auch nicht so fit fühlte und deswegen sehr moderat trainiert habe, ohne an meine Grenzen zu gehen, habe ich mich gegen den ursprünglich geplanten Halbmarathon in Freiburg Ende März entschieden, an dem ich eigentlich gerne teilgenommen hätte, da dort unter anderem auch meine Lauffreundin aus der Laufgruppe an den Start geht. Aber an einem Wettkampf möchte ich nur teilnehmen, wenn ich selbst das Gefühl habe, in einer guten Form zu sein und es evtl. sogar auf eine neue Bestzeit zu schaffen.

Aus diesem Grund habe ich nun einfach mal geschaut, welche Läufe als nächstes anstehen.
Zum Beispiel ist da der Volkslauf bei uns im Ort, Ende April, bei dem ich letztes Jahr schon teilgenommen und den vierten Platz unter den Frauen belegt habe. Es sind zwar nur 10 Kilometer, aber es wäre ein schöner Start in die neue Saison.
Ein Lauf, der mir ebenfalls sehr viel Spaß gemacht hat, war der Stuttgart-Lauf Ende Juni. Auch hier wäre ich gerne dieses Jahr wieder dabei. Vorausgesetzt es sind keine 30 Grad, da ich unter diesen Bedingungen überhaupt nicht gerne laufe und sicher auch keine Höchstleistung erzielen kann. Vorgemerkt ist er aber und ich entscheide dann wahrscheinlich wieder relativ spontan.

Falls es wieder ein Marathon in diesem Jahr werden sollte, dann stünden wieder München oder alternativ Frankfurt und Köln zur Option. Zwischen diesen Dreien schwankte ich bereits letztes Jahr, da alle Drei wirklich tolle Läufe sind und ich nur Positives darüber gehört hatte. Letztendlich entschied ich mich dann für München, da es von der Zeit her am besten passte (Anfang Oktober besteht noch nicht so sehr die Gefahr, dass es schneit oder eisig kalt ist) und gegen Frankfurt, der meine zweite Wahl gewesen wäre, aber Ende Oktober statt fand und jemand aus der Laufgruppe dort schonmal bei 6 Grad und Regen gelaufen war...Brrr...nicht die optimalsten Bedingungen für den ersten Marathon.
Ob es ein Marathon werden wird, entscheide ich aber vermutlich dann erst wieder im Sommer. Je nachdem, wie fit ich dann bin und ob ich überhaupt Lust auf die intensive Vorbereitung habe oder nicht einfach so das Laufen im Sommer genießen möchte. Versteht mich nicht falsch, das Laufen macht mir immer Spaß, aber es ist eben was anderes, ob man nach einem gewissen Plan und Pensum trainiert und weiß, dann und dann musst du noch so und so viel laufen, oder ob man einfach die Laufschuhe schnürt und es einem egal ist, ob es an diesem Tag nur 13 Kilometer oder eben doch mal 25 werden.

Was ich auch schon immer mal machen wollte, ist ein Nachtlauf. Letztes Jahr liebäugelte ich schon mit dem NachtLauf von SportScheck und BMW, der mir aber leider nicht in meinen Marathon-Plan passte. Dieses Jahr findet er aber nun schon zum zweiten Mal statt und je nachdem, ob Marathon oder nicht und wann, nehme ich dann vielleicht ja am 11.09. daran teil. Zwar sind es auch nur 10 Kilometer, aber die Strecke durch die Stuttgarter Innenstadt reizt mich und ein Wettkampf bei Nacht ist auch mal was anderes. Außerdem läuft man dort für den guten Zweck, denn pro gelaufenem Kilometer eines jeden Teilnehmers fließen fünf Cent in den Spendentopf des Projekts "Sport im Hort". Damit fördert SportScheck nicht nur in Stuttgart, sondern in allen weiteren Städten der Stadtlaufserie eine Initiative für mehr Bewegung in Kinder-und Jugendtagesstätten.

Für eine gute Sache läuft man zum Beispiel auch beim Wings For Life World Run, der am 03. Mai statt findet. Das Besondere an dem Lauf: Gleichzeitig starten auf sechs Kontinenten in 36 Städten zu unterschiedlichen Ortszeiten Läufer aus der ganzen Welt, um für die Wings For Life Stiftung für Rückenmarksforschung zu sammeln, deren Ziel es ist, eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden. Allerdings läuft man dabei nicht eine bestimmte Distanz, sondern so lange, bis man vom Catcher Car eingeholt wird. Wer schneller läuft, ist also länger dabei. Am Ende gewinnen global der Läufer und die Läuferin, die weltweit als Letzte vom Catcher Car überholt werden. Aber so gesehen ist bei diesem Lauf sowieso jeder ein Gewinner. Einen schöneren guten Zweck gibt es doch eigentlich gar nicht, oder? Laufen für all die, die es nicht können, aber keinen größeren Traum haben, als es irgendwann wieder zu können. Die kompletten 100% der Startgelder fließen in aussichtsreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung von Querschnittslähmung. Dieses Jahr findet der Lauf in Deutschland nicht nur in Darmstadt, sondern auch zum ersten Mal in München statt, was für mich auch eine Überlegung wert ist, daran teilzunehmen.

Ihr seht, ich habe lauftechnisch dieses Jahr wieder Einiges geplant und bin selbst gespannt, für welche Wettkämpfe ich mich entscheide. Natürlich werde ich euch auf dem Laufenden halten (haha) und berichten, wie, wann und ob ich mit der Vorbereitung beginne.



Habt ihr euch dieses Jahr auch Läufe bzw. Wettkämpfe vorgenommen? Wenn ja, welche und wo? Wie bereitet ihr euch vor?


Mika-Flynns Wardrobe: Our favourites from POMPdeLUX

Mit dem heutigen Frühlingsbeginn bin ich nun endgültig im leicht beschwingten Gute-Laune-Sonne-Sommer-Blümchen-Trallala-Modus! Das herrliche Wetter tut sein Übriges dazu, dass ich es kaum noch abwarten kann, bis es wirklich jeden Tag mild und angenehm ist und man schon morgens ohne Jacke das Haus verlassen kann, ohne zu frieren. Meine dicken Winterjacken, Schals, Handschuhe und Co. werden nun so langsam wieder in Kisten verpackt und dafür krame ich die luftigen Blüschen, Kleider und Sommersachen wieder hervor. Klar, ein paar kühlere Tage wird es noch geben, aber für den Übergang kann ich diese Sachen ja mit dickeren Cardigans und Strumpfhosen kombinieren.

Auch in Mika-Flynns Kleiderschrank hält der Frühling und Sommer unaufhaltsam Einzug. Ich durchstöbere schon seit Wochen wie verrückt die Online-Shops, auf der Suche nach hübschen Shirts, kurzen Shorts und leichten Sommerhosen für ihn. Neben den üblichen Verdächtigen (Zara, H&M, Vertbaudet und Co.), habe ich vor Kurzem auch den bezaubernden Shop POMPdeLUX für uns entdeckt. Dort gibt es wirklich ganz hinreißende und besondere Sachen für Kinder von Größe 80-152. Die aktuelle Spring/Summer Kollektion 2015 hat mir sofort gefallen. Ich bin ja sowieso ein Fan von gelb und hellen Farben für Mika-Flynn, deswegen freute ich mich umso mehr, als ich dort gleich zwei tolle Hosen entdeckte. Aber schaut doch am besten selbst, welche Teile noch in den Warenkorb wandern durften. :)



In dieser Kombi sehe ich ihn diesen Sommer schon auf Korsika am Strand entlang flitzen. :)



Für kühlere Sommerabende passt die schlichte College-Jacke in grau zu fast jedem Outfit. 



Eine gelbe Hose ist einfach ein Muss in Mika-Flynns Kleiderschrank.



Gestreifte Shirts kann man eigentlich nie genug haben. Selbst als Erwachsene nicht. 



Und für etwas schickere Anlässe ist er mit diesen Hemden immer richtig angezogen. 



Die Qualität der Teile von POMPdeLUX spürte ich schon beim Auspacken unseres Päckchens. Unfassbar weiche Materialien und eine hochwertige Verarbeitung. Skandinavisches Design, das überzeugt. Dennoch ist die Kollektion erschwinglich und nicht überteuert. Und was mir besonders gut gefällt: Die Teile sind untereinander alle ganz wunderbar miteinander zu kombinieren und man kann dadurch immer wieder neue Outfits für die Kleinen kreieren. 
Ich freue mich jedenfalls schon sehr darauf, Mika-Flynn im Frühling und Sommer damit durch die Gegend rennen zu sehen. Die Sachen werden seinen Lausbuben-Charme nämlich noch mehr unterstreichen. :)



Bei POMPdeLUX, die mir die Sachen freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt haben, bedanke ich mich auch hier noch einmal recht herzlich für die Zusammenarbeit. 

Ist die Garderobe eurer Kids auch schon frühlings- und sommerfit? :)



18. März 2015

Outfit: Dandy Style

Für unseren zweiten Tag in Wien wählte ich ein etwas luftigeres und frühlings-frisches Outfit und kombinierte meine High-Waist-Chino mit meinem all-time-favourite Cardigan in senfgelb von Topshop, den ich auch nach über vier Jahren im Kleiderschrank noch gerne trage. Dazu wieder ein flaches und bequemes Paar Schuhe und das Outfit war perfekt. Ein wenig dandy, ein bisschen mädchenhaft und eine Prise Eleganz und Leichtigkeit. Wie gemacht für einen der ersten richtigen Frühlingstage in diesem Jahr! Zum Glück zeigt er sich auch momentan in Deutschland von seiner besten Seite, die Sonne strahlt seit Tagen und gestern knackten wir fast die 20 Grad-Marke.

Wie ihr seht, habe ich es getan und mir die goldenen Metallic-Schnürer bestellt und sofort mit nach Wien genommen. Und was soll ich sagen? Sie sind live noch viel schöner als auf den Bildern und passen außerdem wie angegossen! Selbst nach dem langen Tag in Wien, an dem wir wirklich viel zu Fuß unterwegs waren und von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten gelaufen sind, taten mir die Füße abends nicht weh.
Nun hat die Suche nach den perfekten Metallic-Schnürern also ein Ende. Juchu!

Trousers-Monki (similar here) // Cardigan (old)-Topshop (similar here) // Metallic Flats-Gabor // Necklaces-Asos (here, herehere) // Watch-Casio

Bevor ich die Schuhe bei Zalando bestellt habe, habe ich übrigens einen Blick auf Sparheld.de geworfen, denn mit etwas Glück findet man dort einen passenden Gutschein, um gerade bei etwas teureren Schuhen oder auch anderen Dingen einiges zu sparen. In meinem Fall waren es 5€, aber es gibt auch immer wieder Aktionen, bei denen man beispielsweise bis zu 10€ sparen kann, was sich definitiv lohnt.
Nutzt ihr auch Gutschein-Portale bei Bestellungen in Online-Shops, um Wunschartikel günstiger zu bekommen und zu sparen?






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...