23. Oktober 2014

Outfit: Leo

Normalerweise bin ich kein allzu großer Fan von Leo-Mustern. Zumindest nicht, wenn es zu auffällig und plakativ ist. Allerdings mache ich hier und da mal eine Ausnahme, indem ich mit Basics im Leo-Look, wie Shirt oder Ballerinas, ein eher schlichtes Outfit aufwerte. Bauchfrei UND Leo mag nicht jedermanns Sache sein, aber mir gefiel die Kombi wirklich gut. Zusammen mit der High-Waist-Jeans, einem meiner liebsten Cardigans für den Winter und den derben Biker-Boots ist es für mich ein alltagstaugliches Outfit im Grunge-Stil. Was meint ihr? Gefallen euch Leo-Muster, Cropped Tops und Co.?
  
High-Waist-Jeans/Cropped Shirt/Cardigan-H&M, Boots-Zign

Hautpflege-Tipps - Von Kopf bis Fuß



Ich wurde schon öfters gefragt, welche Pflege-und Beautyroutine ich habe und ob ich nicht mal darüber bloggen könnte. Nun habe ich endlich mal die Zeit gefunden, mich etwas intensiver mit dem Thema „Hautpflege“ zu beschäftigen und es in einen Blog-Post zu packen. Ich muss vorweg sagen, dass ich eine eher unkomplizierte Haut habe (bis auf ein paar Pickelchen hier und da) und nicht viel dafür tun muss, aber auch weiß, dass es vielen anderen da anders geht. Für tolle, streichelzarte Haut bedarf es da dann schon etwas mehr Zeit und Pflege. Meine Beauty-Tipps möchte ich deswegen gerne mit euch teilen.



Das Gesicht: Tägliche Pflegeroutine ist ein Muss 
Wer möchte nicht mit einem strahlenden Teint den Tag beginnen? Aufstehen und gleich diesen wunderbaren Glow haben? Das klappt aber nicht immer. Wer an unschönen Hautunreinheiten leidet, sollte in jedem Fall darauf achten, täglich das Make-up am Ende des Tages zu entfernen. Besser noch: Sobald ihr abends nach Hause kommt, werden Puder, Rouge und Lidschatten gründlich abgewaschen und die Wimperntusche entfernt, damit der Regenerationsprozess der Haut beginnen und die Haut ebenfalls Feierabend machen kann. Ein gutes Peeling (auch gerne morgens) hilft wunderbar, Hautzellen zu entfernen und damit für eine glatte Gesichtshaut zu sorgen. Danach beruhigt eine Reinigungsmilch die gereizte Haut. Zwei- bis dreimal im Monat wirkt eine Maske wie eine Erfrischungskur. Je nach Hauttyp bildet die passende Creme dann den Abschluss der täglichen Gesichtspflege. Ich benutze zum Beispiel meistens eine von mattierende Pflege von bebe für Mischhaut, da ich teilweise zu leicht glänzenden Stellen in der T-Zone und trockenen Bereichen auf den Wangen neige. Mit der richtigen Pflegeroutine könnt Ihr so schon einmal den Grundstein für ein klares Hautbild legen. Wichtig bei der Wahl der Pflegeprodukte ist zudem das Alter eurer Haut. So gibt es spezielle Pflegeprodukte für junge Haut oder für Haut ab 30, etc. Ab einem bestimmten Alter fängt der ein oder andere ja vielleicht auch mit dem Zählen der Gesichtsfalten an. Auch ich hab um die Augen schon die ein oder anderen winzig kleinen Fältchen entdeckt, was mit 27 aber ja auch normal ist. Älterwerden ist schließlich keine Schande, sondern zeugt vielmehr von Lebenserfahrung. Dennoch kann man auch hier mit den richtigen Pflegeprodukten oder durch alternative Behandlungsmethoden der Gesichtshaut dem Ganzen ein wenig entgegen wirken. Es muss ja nicht immer gleich der Griff zum Skalpell sein. Von so etwas halte ich auch nur etwas, wenn die Betroffenen wirklich ernsthafte Probleme mit sich und ihrem Aussehen haben und es die Psyche belastet.  Ich benutze zum Beispiel eine Erfrischungscreme für die Augen, die sie gleich viel wacher wirken lässt, Feuchtigkeit spendet und Augenringe kaschiert. Natürlich spielt auch die Ernährung bei der Erscheinung unserer Gesichtshaut mit. Nicht umsonst heißt es „Du bist, was Du isst!“ Glutenreiches Getreide, zu viel Zucker oder Koffein haben erwiesener Maßen so zum Beispiel negative Auswirkungen auf die Haut, lassen sie fahl, trocken und unrein wirken. Meinen Kaffeekonsum kann ich zwar nur schwer reduzieren, versuche aber darauf zu achten, nicht mehr als drei Tassen am Tag zu trinken. Und auch Süßigkeiten dürfen sein, aber eben in gesundem Maß.

Sommer ist nicht gleich Winter 
Der Wechsel der Jahreszeiten sollte auch einen Wechsel eurer Pflegeprodukte bedeuten. Denn im Winter benötigt die Haut eine intensivere Pflege. Ihr solltet für die kalte Jahreszeit immer die Creme wechseln und zu einem Pflegeprogramm greifen, das einen höheren Fettanteil hat als eine erfrischende Feuchtigkeitscreme im Sommer. Natürliche Produkte auf Basis pflanzlicher Öle sind dabei weitaus besser geeignet als die konventionell genutzten Paraffinöle. Das pflanzliche Öl zieht besser in die Haut ein und hinterlässt keinen unangenehmen Film auf der Haut. Mit einem reichhaltigen Pflegeprodukt für den Winter erhält eure Haut also eine zusätzliche Schutzschicht, die den Feuchtigkeitsverlust verhindert. Im Sommer solltet Ihr wiederum auf einen zusätzlichen UV-Schutz Wert legen. Einen Sonnenbrand vergisst eure Haut nämlich nie. Die meisten Tagescremes haben aber bereits einen leichten UV-Schutz integriert.

Schöne Beine – Sport alleine hilft oft nicht 
Ich habe das Glück, keine Probleme mit Cellulitis zu haben. Lediglich ein paar Dehnungsstreifen aus der Wachstumszeit in der Pubertät habe ich an den Oberschenkeln, die für mich aber ganz normal sind und mich nicht weiter stören. Auch in der Schwangerschaft mit Mika-Flynn bekam ich keine weiteren Dehnungsstreifen. Es kann mit dem Training zusammen hängen, muss es aber nicht, denn vieles ist auch genetisch veranlagt und manche Frauen können noch so schlank sein und haben Probleme mit Cellulitis, Krampfadern und Co. Wer darunter leidet, wird nicht immer mit Sport Erfolg haben. Das regelmäßige Training fördert zwar eine schöne Form, doch leider bleiben Reste der unschönen Dellen manchmal einfach an der Haut sichtbar. So müssen sich manche Menschen ihrem Schicksal fügen und akzeptieren, dass die Orangenhaut teilweise als Veranlagung mitgebracht oder der Hang zu Krampfadern auch vererbt werden kann. Zusätzlich bieten durchblutungsfördernde Scrubs unter der Dusche eine Möglichkeit, dem unerwünschten Schönheitsmakel entgegenzuwirken. Dies gilt auch für die zu wählende Creme nach dem Duschen. Hochwertige Lotionen mit Vitaminen wirken der Cellulitis entgegen und können für ein verbessertes Hautbild sorgen. Ich creme mich nach jedem Duschen mit Bodylotion von bebe ein, damit die Haut weich und geschmeidig bleibt und nicht austrocknet. In der Schwangerschaft habe ich den Bauch außerdem mit Öl gepflegt, um Dehnungsstreifen vorzubeugen.

Die Füße - Nur scheinbar weit weg 
Die Füße werden bei der Körperpflege gerne mal übergangen. Ist es nicht so? Die Hände werden mit Creme verwöhnt und manikürt, aber die Füße kommen gerade im Winter oft zu kurz. Dabei sind gut gepflegte Füße ein optisches Highlight – und das sicher nicht nur im Sommer. Für mich als leidenschaftliche Läuferin ist die Pflege ganz besonders wichtig. Durch die Belastung und das lange Laufen werden die Füße extrem beansprucht, es bilden sich unschöne Verhärtungen und Hornhaut. Es gilt also, diese an der Sohle regelmäßig zu entfernen. Hier entstehen sonst schnell Risse, die lange Zeit und noch mehr Pflege benötigen, um zu verschwinden. Nach der Körperpflege ist eine reichhaltige Creme geeignet, die Haut geschmeidig zu halten. Für lang anhaltend frische und gepflegte Füße benutze ich zum Beispiel die Hornhautcreme von efasit.



Falls ich noch irgendwas vergessen haben sollte, was euch interessiert, lasst es mich gerne wissen. Dann folgt demnächst noch ein weiterer Post. Gerne auch zum Thema „Haarpflege“ oder „Schminkroutine“. :)

20. Oktober 2014

Malspaß

Der Herbst ist nicht mehr aufzuhalten. Am Wochenende war es zwar nochmal wunderbar warm und sonnig und eher spätsommerlich als herbstlich und dennoch steht er unmittelbar vor der Tür. Neben den sonnigen goldenen Herbsttagen wird es auch genug Schmuddelwetter-Tage geben. Nass, kalt und grau. Natürlich macht uns das mit der richtigen Kleidung nichts aus und wir gehen auch bei Nieselregen vor die Tür, aber manchmal verbringen wir den Tag dann auch mal nur zu Hause und machen es uns dort gemütlich. Natürlich will Mika-Flynn dann beschäftigt werden. Zwar spielt er auch ganz toll alleine, aber ich gebe ihm trotzdem immer Anreize, was er ausprobieren kann, schlage ihm Dinge vor, die wir machen können. Er liebt es zum Beispiel, zu malen. Ob an seiner Tafel mit Kreide, mit Holzbuntstiften oder seit Neuestem, mit seinen Wachsmalblöcken von Stockmar. Die erreichten uns nämlich vor ein paar Tagen in einem Paket von D-Toy. In dem tollen Onlineshop gibt es neben einem breiten Angebot an hochwertigem Holzspielzeug, wie z.B. Greiflingen, Mobiles, Holzbausteinen, Puppenhäusern und Kaufladen(-zubehör) auch Kreativspielzeug zum Malen und Basteln, wie Fingerfarben, Knetmasse, Wachsmalstifte und alles, was die Welt noch bunter macht. Hergestellt aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen. Und immer "Made in Germany". Passend zu jeder Jahreszeit findet ihr zum Beispiel für den Winter auch Schlitten oder für die wärmeren Monate Bollerwagen und Co.
In unserem Paket waren neben den Wachsmalblöcken (24 tolle Farben für wunderschöne, kunterbunte Bilder), die aus Bienenwachs hergestellt werden, auch noch Fingerfarben. Hierfür muss ich noch eine große Rolle Papier kaufen, damit er sich damit austoben und kreativ sein kann, weil die normalen DIN A4 Blätter zu klein dafür sind. Außerdem haben wir jetzt noch einen großen Karton bunten Playmais, denn der diente als Füllmaterial und klasse Zusatz-Goodie. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an das Team von D-Toy.
Wir sind nun jedenfalls bestens ausgerüstet und lassen unserer Kreativität jetzt freien Lauf. Ein paar tolle Kunstwerke kamen dabei schon zu Stande und ich staune jedes Mal wieder, was Mika-Flynn bereits zu Papier bringt. :)
 

17. Oktober 2014

Ein Männlein steht im Walde

...ganz frech und gar nicht stumm. Läuft durch die bunten Blätter und dreht sich nichtmal um.

Mein kleiner, unerschrockener Wirbelwind. Lauf nur und entdecke die Welt. Ich bin immer für dich da und fange dich auf.

16. Oktober 2014

Outfit: Black all over

Ihr Lieben, auch hier noch einmal vielen Dank für eure Glückwünsche zu meinem 1. Marathon! Ich habe mich über jeden Einzelnen wirklich sehr gefreut. :) Mir geht es wieder prima und ich wäre am liebsten am Dienstag schon wieder losgelaufen, aber meine Vernunft siegte dann doch und ich hörte auf die alten Laufhasen aus der Gruppe, die zu mir sagten, dass ich lieber bis heute warten soll. Ich möchte ja schließlich weiterhin Freude am Laufen haben und mir nun nicht durch zuviel Leichtsinn doch noch eine Verletzung zuziehen. Mal sehen, wie es mir dann heute Abend bei einem lockeren Lauf gehen wird. Vielleicht sind die Muskeln und Gelenke ja doch noch müder, als ich denke.

Am Samstag entstanden in München noch die folgenden Bilder von meinem Outfit. Außerdem wurde meine neue Kameratasche von JoTotes eingeweiht. Wie auf Instagram vielleicht schon ein paar von euch mitbekommen haben, habe ich mir vor Kurzem einen großen Traum erfüllt und mir eine neue Kamera zugelegt. Ich bin auf Vollformat umgestiegen und nun stolze Besitzerin der Canon EOS 6D. Sie ist wirklich ein Traum und ich mache fast nichts anderes mehr, als stolz damit durch die Gegend zu laufen und alles zu knipsen, was mir vor die Linse gerät. :D Das gute Stück ist um einiges größer und schwerer, als die APS-Kameras und nimmt mit den passenden Objektiven auch einiges mehr an Platz in der Kameratasche ein. Meine alte reichte da nicht mehr aus und eine neue musste her. Eine, in der wirklich alle Objektive, Blenden und Zubehör Platz haben, damit ich immer alles dabei habe. Und da es keine typische Kameratasche sein sollte, der man sofort ansieht, was sich darin befindet, wurde es ein Modell von JoTotes, mit dem ich schon lange geliebäugelt hatte.

Leather Jacket-Mango, Skirt-Noisy May , Shirt/Necklace-H&M, Sneaker-Nike, Camera bag-JoTotes

Das Modell "Missy" aus hochwertigem Kunstleder ist wunderbar geräumig und sieht im Prinzip aus, wie eine normale Handtasche. Dank des Schultergurtes kann man sie bequem umhängen und das Gewicht, welches durch die Kamera+Equipment entsteht, besser tragen. Es ist Platz für den Kamera-Body + 3 Objektive mit Blenden. Außerdem kann man darin einen kleinen Laptop oder ein Tablet in der dafür vorgesehenen Seitentasche transportieren. In den Außenfächern mit Magnetverschluss haben Ladekabel, Akkus und andere Kleinteile Platz. Somit ist die komplette Ausrüstung immer dabei und auch unterwegs gut und sicher verstaut. Ich habe "Missy" bewusst in schwarz gewählt, weil sie so einfach am zeitlosesten ist und zu fast allem passt. Es gibt sie aber auch noch in braun. Außerdem findet ihr bei JoTotes viele weitere wunderschöne Kamerataschen in allen möglichen Farben, Größen und Formen. Da ist für jeden Geschmack und für jede Kameraausrüstung etwas dabei. Und wenn ihr auch von langweiligen Standard-Kamerataschen gelangweilt seid, sollter ihr euch dort auf jeden Fall mal umsehen. :)