29. Oktober 2014

Dankbar

Wir sollten uns jeden Tag bewusst machen, wie dankbar wir eigentlich sein können, für das, was wir haben. Leider vergessen wir das viel zu oft. Lieber beschweren wir uns darüber, was wir eben nicht haben, setzen neue Dinge auf die Wunschliste und sind unzufrieden. Eine Eigenschaft, die einem das Leben nicht immer einfach macht, weil man immer denkt, andere sind besser dran und führen ein viel tolleres Leben, als man selbst. Haben mehr, können sich dies und jenes leisten, fahren so und so oft in den Urlaub, scheinen sich jeden Traum erfüllen zu können. Das aber auch diese Menschen sicher an der ein oder anderen Sache zu knabbern haben und auch bei den scheinbar perfekten Leuten manchmal Dinge schief gehen, sie unglücklich sind oder Schicksalsschläge erleiden, wird verdrängt. Weil davon bekommt man ja schließlich nach außen hin nichts mit. Neid und Missgunst sind schrecklich und lassen einen verbittert werden. Wenn man immer nur dem hinterher läuft, was man nicht hat und sich nicht mehr an den Kleinigkeiten erfreuen kann, läuft irgendetwas schief. Wir sollten im Hier und Jetzt leben. Nicht in der Vergangenheit und nicht bereits heute viel zu viel in der Zukunft planen. Natürlich sind Träume wichtig. Es lohnt sich, darauf hinzuarbeiten und sie sich irgendwann zu erfüllen. Aber sie sollten einen nicht bestimmen. Denn dadurch vergessen wir, was wirklich wichtig ist. Nämlich, Zeit mit den liebsten Menschen zu verbringen und auch wirklich jeden Moment zu genießen. Nicht immer abzuschweifen und gar nicht ganz bei der Sache zu sein, weil man noch so viel auf seiner To-Do-Liste hat, die man doch so schnell wie möglich abhaken will.

Auch ich ertappe mich in letzter Zeit oft dabei, unzufrieden zu sein. Mich plagen Ängste, die eigentlich keine sein sollten. Das Ende der Elternzeit rückt immer näher und die Frage, was ich danach machen will, wird immer präsenter. Manchmal drehe ich mich dabei im Kreis, weil ich selber gar nicht weiß, was ich wirklich will. Zurück in den alten Job, der mich nie zu 100% erfüllt hat? Etwas Neues wagen, mit dem, was einem wirklich Spaß macht? Aber wie soll man es angehen? Es gibt so viele Fragen, die einen beschäftigen und wirklich zufriedenstellende Antworten darauf finde ich nicht. Ich weiß nur, dass ich mich damit nicht verrückt machen möchte, weil sich das auf meine Stimmung auswirkt und ich nicht ausgelassen die Momente genießen kann, die mir keiner mehr wieder gibt. Momente mit meinem Kind, meinem Mann, Familienzeit.
Sie rennt viel zu schnell, die Zeit. Lässt uns älter werden. Erwachsener. Unsere Kinder größer. Und in den ruhigen Momenten, in denen man sich besinnt, wird einem das erst so richtig bewusst. Nein, zurück drehen kann man sie dann nicht mehr. Aber man kann sich erinnern und sich wunderschöne Augenblicke und Erlebnisse wieder vor Augen rufen. Zumindest, wenn man diese in jenem Moment auch wirklich aus tiefstem Herzen genossen und wahrgenommen hat. Wenigstens dann Sorgen, Ängste und Probleme nicht mehr an sich heran gelassen hat. Das wichtigste im Leben ist die Familie, die Menschen, die einen lieben und auffangen. Bei denen man sich geborgen fühlt und zu Hause.



Ich bin dankbar. Dankbar ein gesundes und zufriedenes Kind zu haben, das mich jeden Tag auf`s Neue überrascht und staunen lässt. Ein kleiner Wirbelwind und Sonnenschein, der unser Leben so sehr bereichert und mich eine Mama sein lässt.  Und ich bin dankbar für einen wundervollen Partner an meiner Seite, der mich unterstützt und für mich da ist und auch meine schlimmsten Macken erträgt. Und ich im Gegenzug seine. Dem ich vertrauen kann und bei dem ich mich sicher fühle. Der ein ganz toller Papa ist und in seiner Rolle voll aufgeht.
Ich weiß, dass nicht jedem dieses Glück gegönnt ist und es auch Paare gibt, deren sehnlichster Kinderwunsch sich gar nicht oder nur durch fremde Hilfe erfüllt. Die durch Höhen und Tiefen gehen müssen, Behandlungen auf sich nehmen, um ihren Traum von einer kleinen Familie zu verwirklichen. Umso mehr weiß ich zu schätzen, was wir da haben und freue mich jeden Tag.

Egal, wie grau das Leben auch mal sein mag, vergesst nie, was wirklich zählt.

Für ein bisschen mehr Dankbarkeit.

28. Oktober 2014

Outfit: Leaves&dots

Was für ein wunderschöner, goldener Herbst. Ein wenig entschädigt das tolle Wetter ja doch für diesen durchwachsenen und teilweise doch sehr verregneten Sommer. Das sonnige Wochenende wurde für lange Spaziergänge durch den bunten Blätterwald und ein kleines Familien-Foto-Shooting genutzt. Ein paar Eindrücke davon zeige ich euch gerne in einem kommenden Post. Ich liebe dieses warme Licht, es entstehen so wunderschöne Bilder damit. Aber wieso beginnt am Wochenende bitte schon der November? Kann doch nicht sein, dass in nicht einmal mehr zwei Monaten schon wieder Weihnachten vor der Tür steht!

Dress-H&M, Leather Jacket-Mango, Booties-Deichmann, Pink Bracelet-Twelve Thirteen

Auf den Bildern trage ich übrigens mein neues Armband von Twelve Thirteen. Ich liebe die Farbe der hübschen Kirschquarze in Kombination mit den rosévergoldeten Details und dem Quadrat mit funkelnden CZ-Diamonds . Es lässt sich sowohl chic, als auch lässig kombinieren. Das Schmuckstück wurde mir freundlicherweise von Twelve Thirteen zur Verfügung gestellt, auch an dieser Stelle noch einmal vielen Dank! Schaut euch unbedingt mal im Onlineshop um, wenn ihr so wie ich, auch ständig auf der Suche nach außergewöhnlichem (Arm-)Schmuck seid. Neben Armbändern in vielen unterschiedlichen Designs gibt es dort auch Halsketten und Accessoires. Alles handgefertigt und "made in Germany". Geliefert wurde mein Armband in einer edlen Schmuckschatulle, in der es nochmal zusätzlich in einem Lederetui verpackt war, mit dem man es auch auf Reisen sicher transportieren kann. Außerdem darin enthalten war die Garantie (2 Jahre) und ein Reinigungstuch. So hübsch und mit Liebe zum Detail verpackt eignet sich der tolle Schmuck auch wunderbar als einzigartige Geschenkidee für besondere Anlässe. Noch dazu kann jedes Stück individuell graviert werden und wird so zu einem ganz persönlichen Unikat.


27. Oktober 2014

Von Hexen und Gespenstern

Ich muss gestehen, dieses Jahr ist der Halloween-Trubel ein wenig an mir vorbei gezogen. Letztes Jahr habe ich ja bereits Anfang Oktober gebacken und dekoriert und für uns eine kleine "Party" geplant. Irgendwie steht der 31. nun aber auch schon wieder schneller vor der Tür, als gedacht und der Monat ist vergangen wie im Flug. Eigentlich wollte ich mit Mika-Flynn noch einen Kürbis aushöhlen und schnitzen, aber irgendwie haben wir es dann doch nicht mehr geschafft. Wobei, bis Freitag haben wir ja noch Zeit. Ich glaube, wir müssen morgen doch nochmal auf`s Feld und nach einem schönen Exemplar suchen. Mika-Flynns Gesicht, wenn der fertige Kürbis dann leuchtend bei uns auf dem Balkon steht, möchte ich mir eigentlich nicht entgehen lassen. Bereits in den letzten Jahren standen die Kinder am 31. Oktober auch bei uns vor der Tür und riefen "Süßes oder Saures". Letztes Jahr war Mika-Flynn noch etwas zu klein, um alles zu verstehen, aber dieses Jahr bekommt er zumindest eine kleine Verkleidung, um die anderen Kinder zu empfangen. Für`s selber Mitlaufen fehlt ihm wohl noch etwas die Ausdauer. Ich habe ihm einen kuscheligen Fledermaus/Batman-Umhang gekauft und zur Einstimmung lesen wir ihm jeden Abend aus dem Buch "Das kleine Gespenst" vor, einem seiner Lieblingsbücher.
Wie ist das bei euch? Feiert ihr Halloween? Als was verkleiden sich eure Kleinen? Tolle Halloween-Last-Minute-Ideen, Kostüme und Verkleidungen, sowie gruselig-lustige Hexen-und Gespenstergeschichten findet ihr zum Beispiel bei tausendkind. Ich habe dort schon oft bestellt und weiß aus Erfahrung, dass wenn ihr schnell seid, das passende Halloween-Equipment sicher noch rechtzeitig zum 31.10. bei euch ankommt. :)

Bildquelle: tausendkind

26. Oktober 2014

My life on Instagram

Die letzten Tage und Wochen in Instagram-Bildern.



Goldener Herbst. Im Blätterwald spazieren gehen. Die letzten warmen Sonnenstrahlen einfangen. Spätsommertage im Oktober. Laufspaß mit Mika. Kaffeepausen. Zauberhafte Momente und Zuckerwattewolken. Leckerer Brunch und Shoppingbummel mit einer lieben Freundin. Katzenliebe. Nagellacksucht. Neue, liebe Leute kennen lernen. Süße Überraschungen. Wie war das, Kuchen geht immer? Besonders leckerer Zucchini-Schoko-Gugel. Ist Weihnachten wirklich schon in zwei Monaten?!

My favourite boots for winter and autumn

Herbst und Winter sind Boots-und Stiefelzeit. Wie ich euch vor Kurzem bereits berichtet habe, war ich ja noch auf der Suche nach einem neuen Paar, weil die alten Winterboots schon bald ihren zweiten bzw. dritten Winter mitmachen werden und nicht mehr ganz so schön sind. Außerdem waren meine geliebten schwarzen Chelsea Boots so herunter getreten, dass ich sie so unmöglich noch für etwas schickere Anlässe anziehen konnte. Deswegen sind in den letzten Wochen nun nach und nach ein paar neue Treter in meinen Schuhschrank eingezogen, während ich mich von anderen, die ich aufgrund der Absatzhöhe oder weil sie durch die Schwangerschaft zu klein geworden sind, getrennt und sie verkauft habe.
Meine Winterschuh-Garderobe besteht nun aus schwarzen Biker-Boots, neuen schwarzen Chelsea Boots mit Lochverzierung, schwarzen Schnürern im Herrenstil und braunen Chelseas und Booties. Ich greife bewusst immer wieder zu diesen Farben, da sie sich einfach am besten kombinieren lassen und zu den meisten Sachen passen. Ähnliche Modelle, wie meine, habe ich für euch mal heraus gesucht. Gefunden habe ich die wirklich schicken Boots und Stiefel diesmal bei MandM Direct, einem Onlineshop, in dem es viele reduzierte Markenprodukte und täglich neue Angebote gibt und quasi das ganze Jahr über Schlussverkauf herrscht. Ich kannte den Shop noch nicht, freue mich aber, ihn entdeckt zu haben, auch wenn nun vermutlich bald noch ein weiteres Paar Boots bei mir einziehen wird. :D



Welche sind eure liebsten Schuhe für den Winter und die kalte Jahreszeit? Und welches Modell der oben gezeigten gefällt euch besonders gut? :)